Treppenlifte

Hier finden Sie alle Infos zu den verschiedenen
Typen, der Ausstattung & den Kosten.

Treppenlifte
Die Optionen im Überblick

Treppenlift: Kosten & Finanzierung

Ein Treppenlift kann je nach Ausführung sehr teuer sein, muss aber nicht unbezahlbar bleiben. Mit einem Kostenüberblick können sich Pflegebedürftige und Angehörige ebenso wie Interessierte einen guten Eindruck davon machen, mit welchen Kosten zu rechnen und ob ein Treppenlift finanzierbar ist. Darüber hinaus bietet sicher-ins-alter.de hilfreiche Tipps für die Finanzierung und unterstützt mit umfassenden Checklisten eine gut geplante Anschaffung. 

Das kann ein Treppenlift kosten!

Tipp:

Aussagen über die Preise von Treppenliften sind äußerst schwierig – sofern der individuelle Bedarf nicht bekannt ist. Genaue Preise können lediglich Anbieter nennen, nachdem (!) eine Vor-Ort-Beratung stattgefunden hat. Orientierung bieten Online vergleiche, allerdings nur dann, wenn man relativ gut weiß, was man möchte. Sicher-ins-Alter.de hilft Ihnen gerne bei der Abwicklung.

Das Wichtigste vorab: Die Kosten! Einfluss auf den Preis eines Treppenlifts nehmen die Treppenform, die Treppenlänge, die Anzahl der Etagen, der Lifttyp sowie die individuelle Ausstattung. In der einfachsten Variante (Sitzlift für den Innenbereich, kurze gerade Treppe, eine Etage) kostet ein Treppenlift zwischen 2.500 und 4.000 Euro. Benötigt man einen Treppenlift für eine kurvige Treppe, sollte man etwa mit dem doppelten Preis rechnen. Sitzlifte für Kurventreppen starten im Preis bei rund 5.000 Euro. Die Investition für einen Hub- oder einen Plattformlift, die vorrangig für Rollstuhlfahrer geeignet sind, kann da schon deutlich höher sein. Preise von 5.000 bis 12.000 Euro für einen Hublift und 10.000 bis 14.000 Euro für einen Plattformlift sind durchaus realistisch. 

Eine genaue Übersicht zu den Kosten für einen Treppenlift finden Sie hier. 

Wie kann der Treppenlift finanziert werden?

Tipp:

Die verschiedenen Zuschüsse sind durchaus untereinander kombinierbar – etwa der Kredit und der Investitionszuschuss der KfW Bank oder der Pflegekostenzuschuss und die Leistungen der Pflegezusatzversicherung. 

Für die Finanzierung eines Treppenlifts gibt es verschiedene Möglichkeiten bzw. kann auf verschiedenen Wegen Geld gespart werden. Zum einen kann man auf die „Zahlungsmethode“ achten – einmaliger Kauf , Ratenkauf oder Leasing. Zum anderen kann man sich direkt nach günstigen Alternativen in Form von gebrauchten Treppenliften umschauen. Darüber hinaus können Zuschüsse von verschiedenen Kostenträgern beantragt oder alternativ Kredite aufgenommen werden. 

Mögliche Zuschüsse sind...

  • der Pflegekostenzuschuss durch die Pflegekasse (nur bei Pflegebedürftigkeit)
  • Zuschüsse der privaten Krankenversicherungen oder Pflegezusatzversicherungen
  • der Investitionszuschuss (455) der KfW Bank 
  • die individuelle Unterstützung durch Versorgungsämter, Wohlfahrtsverbände, die Bundesagentur für Arbeit, das Sozialamt, für Kriegsopfer, durch die Berufsgenossenschaft oder Haftpflichtversicherung bei Fremdverschulden

Außerdem...

  • Kredit für „Altersgerechtes Umbauen“ der KfW Bank 
  • Privatkredit bei der Hausbank oder einem anderen Geldinstitut

Mehr Informationen zu möglichen Zuschüssen zu einem Treppenlift geben wir hier.

In der Regel ist die Pflegekasse die erste Anlaufstelle für die Kostenübernahme, da bei vielen Menschen die Anschaffung eines Treppenlifts mit der Pflegebedürftigkeit einhergeht. Personen, bei denen keine Pflegebedürftigkeit im Sinne der Pflegekasse vorliegt, sollten entweder über einen Antrag auf Pflegestufe bzw. künftig Pflegegrad  stellen, um doch noch von der Kostenübernahme durch die Pflegekasse zu profitieren – oder über alternative Anschaffungsmöglichkeiten nachdenken. Vor allem bei kurzfristigem Bedarf – etwa nach einer Knie- oder Bein-Operation – lohnt es sich, das Leasing in Erwägung zu ziehen. 

Was sollte man beim Treppenlift-Kauf beachten?

  • Ist ausreichend Platz vorhanden – für den Treppenlift, zum Ein- und Aussteigen sowie für den Fluchtweg?
  • Reicht ein „einfacher“ Treppenlift aus? Ist eine spezielle Ausstattung tatsächlich notwendig?
  • Wie lange wird der Treppenlift genutzt? Bei über drei bis vier Jahren lohnt sich der Kauf statt Miete.
  • Ein seriöses Unternehmen berät zu den verschiedenen Lifttypen, zum Einbau, zu den Kosten, schlägt verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten vor, fordert keinesfalls eine Anzahlung oder drängt gar zur Unterschrift.
  • Ein individueller Kostenplan mit allen Zuschüssen und Fördermitteln sollte im Vorfeld erarbeitet werden. Die Kostenübernahme ist ggf. vor dem Kauf zu beantragen.
  • sicher-ins-alter.de empfiehlt in jedem Fall einen Angebotsvergleich vorzunehmen! Melden Sie sich hier für eine kostenlose Beratung an!

Gründlich vorbereitet – mit sicher-ins-alter.de

Praktische Unterstützung finden Interessierte nicht nur in Form der Checklisten. Sicher-ins-alter.de hilft außerdem bei der Entscheidung für einen Treppenlift, Sie können sich direkt über passende Anbieter informieren – im Anbieterverzeichnis. So gelingt die umfangreiche, genaue Vorbereitung auf den Treppenlift in jedem Fall! 

Sicher-ins-Alter.de bietet zudem eine kostenlose Erstberatung zum Thema Treppenlifte und selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Melden Sie sich gleich an.

Kostenlose Beratung anfordern